Unternehmer aufgepasst:

Wie Sie mit Photovoltaik
bis zu 8% Rendite machen, Stromkosten sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen!

Bis zu 50.000 Euro Förderung
Hohe Kapitalrendite von bis zu 8%
Amortisation in
6-8 Jahren
Ein Beitrag zum Klimaschutz
EINE INVESTITION, DIE SICH RECHNET!
Schon nach wenigen Jahren haben Sie die Anschaffungskosten durch die viel geringeren Stromkosten wieder eingespart. Ab diesem Zeitpunkt verdient Ihre Anlage für Sie bares Geld! Und das für eine Gesamtbetriebsdauer von gut 30 Jahren.
UNABHÄNGIG VOM ENERGIEVERSORGER!
Ihre neue Photovoltaik-Anlage macht Sie unabhängig vom Energieversorger. Steigende Strompreise lassen Sie in Zukunft kalt. Und mit einem modernen Stromspeicher können Sie Ihren Betrieb auch bei einem Stromausfall aufrecht erhalten.
TUN SIE DER UMWELT ETWAS GUTES!
Unsere Generation kann den Klimawandel verhindern. Mit einer Photovoltaik-Anlage produziert Ihr Unternehmen grünen Strom, reduziert die Treibhausgasbelastung unseres Planeten und leistet so einen wertvollen Umweltbeitrag.

Typisches Beispiel: Bürogebäude mit Schrägdach, 20 kWp

Dieses typische Beispiel basiert auf einem Bürogebäude mit einem 30° Ziegel-Schrägdach (15x30m) und einer Gebäudeausrichtung nach Süd/Ost. Die nutzbare Dachfläche beträgt 12 x 25 Meter (=300 m²), der Jahresstromverbrauch liegt bei 35.000 kWh. Die optimale Anlagengröße beträgt hier 20kWp, was einen prognostizierten Jahresertrag von rund 20.000kWh ergibt. Der Abnahmepreis liegt bei 15 Cent pro kWh, der geförderte Einspeispreis bei 7,67 Cent. Der Eigennutzungsgrad (selbst genutzter Anteil des produzierten Stroms) wurde mit 60 % angenommen.
  • Amortisationszeit:
    7 Jahre
  • Stromkosten-Ersparnis:
    72.408,- Euro
Strompreisersparnis/Jahr:12.000kWh x 15 cent=1.800,00
Einspeisvergütung/Jahr:8.000kWh x 7,67 cent=613,60
Stromrechnungsreduktion pro Jahr gesamt:=2413,60
Angenommener Anlagenpreis22.500,00
Minus Förderung-5.000,00
Anlagen-Invest17.500,00
Ergebnis: Die Anlage hat sich nach gut 7 Jahren amortisiert. Bei einer typischen Nutzungsdauer von 30 Jahren ergibt sich auf die Laufzeit eine Gesamt-Stromkostenersparnis von 72.408 Euro (ohne Berücksichtigung von Strompreiserhöhungen, die zu erwarten sind)!

Typisches Beispiel: Produktionshalle mit Flachdach, 50kWp

Dieses typische Beispiel basiert auf einer Produktionshalle mit Flachdach, welches geringfügig geneigt und Richtung Süden ausgerichtet ist. Der Jahresstromverbrauch liegt bei 80.000 kWh. Die Anlage wird mit einer Aufständerung von 15° errichtet. Die optimale Anlagengröße beträgt hier 50kWp, was einen prognostizierten Jahresertrag von rund 55.000kWh ergibt. Der Abnahmepreis liegt bei 14 Cent pro kWh, der geförderte Einspeispreis bei 7,67 Cent. Der Eigennutzungsgrad (selbst genutzter Anteil des produzierten Stroms) wurde mit 50 % angenommen.
  • Amortisationszeit:
    6 Jahre
  • Stromkosten-Ersparnis:
    178.800,- Euro
Strompreisersparnis/Jahr:27.500kWh x 14 cent=3.850,00
Einspeisvergütung/Jahr:27.500kWh x 7,67 cent=2.109,25
Stromrechnungsreduktion pro Jahr gesamt:=5.959,25
Angenommener Anlagenpreis47.500,00
Minus Förderung-12.500,00
Anlagen-Invest35.000,00
Ergebnis: Die Anlage hat sich nach etwa 6 Jahren amortisiert. Bei einer typischen Nutzungsdauer von 30 Jahren ergibt sich auf die Laufzeit eine Gesamt-Stromkostenersparnis von 178.800 Euro (ohne Berücksichtigung von Strompreiserhöhungen, die zu erwarten sind)!

Wie Sie ab 2019 bis zu 50.000 Euro an Fördergeld erhalten

Die bundesweite Tarifförderung für Anlagen auf Gebäuden von 5 kWp bis 200 kWp

Die Tarifförderung ist im bundesweit gültigen Ökostromgesetz geregelt. Das Ökostromgesetz besteht seit dem Jahr 2002 und wurde bereits mehrfach novelliert.

Die Ökostromtarifförderung gilt für Anlagen die größer als 5 kWp sind. Für den in das Stromnetz eingespeisten Strom wird ein Fördertarif gewehrt. Die Höhe der Einspeisetarife wird jährlich per Verordnung (Ökostromverordnung) geregelt. Nach Vertragsabschluss gelten die Einspeisetarife für 13 Jahre.

Fördertarife 2019:

Die Einspeisetarife für Ökostrom aus Photovoltaikanlagen (siehe § 6) aus Photovoltaikanlagen mit einer Engpassleistung von über 5 kWp bis 200 kWp, die ausschließlich an oder auf einem Gebäude angebracht sind, werden wie folgt festgesetzt:

Antragstellung und Vertragsabschluss 2019: 7,67 ct./kWh

Als Investitionförderung für die Errichtung werden zusätzlich 30% der Errichtungskosten (bezogen auf die Engpassleistung der Anlage), höchstens jedoch ein Betrag in Höhe von 250 Euro/kWp gewährt. Der erforderliche Nachweis der Investitionskosten erfolgt durch die Vorlage der Rechnungen über die für die Errichtung notwendigen Kosten an die Ökostromabwicklungsstelle längstens sechs Monate nach Inbetriebnahme.

Reihung der Förderanträge (siehe § 4)

Bei Photovoltaikanlagen gemäß § 4¹ werden die Förderanträge, die im Zeitraum vom 9. bis zum 16. Jänner 2019, bei der Ökostromabwicklungsstelle einlangen, nach der Höhe des bei der Antragstellung angegebenen Eigenversorgungsanteils gereiht. Bei gleichem Rang entscheidet der Zeitpunkt der Antragstellung. Anträge können auch nach dem 16. Jänner eingereicht werden, jedoch wird dann lediglich nach dem Antragszeitpunkt und nicht nach der EV-Quote gereiht.

¹ Alle Informationen zur Novelle des ÖSG 2012 finden Sie hier.

Machen Sie jetzt den Gratis-Check!
Finden Sie heraus, was eine Photovoltaik-Anlage Ihrem
Unternehmen konkret bringt.