Oberösterreich

NEU: ab 1. Jänner 2020 werden intelligente E-Ladestationen im Haushalt gefördert!

  • Gefördert werden Privatpersonen mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich, auf deren Adresse ein E‑PKW zugelassen ist.
  • Gefördert wird der Ankauf und die Installation von stationären E-Ladestationen, die einen zukünftigen smarten Betrieb ermöglichen und fix installiert werden.
  • Förderungsrelevante Kosten (inkl. MWSt.) sind Ausgaben für
    E-Ladestation (Wallbox oder induktive Ladeplatte) und
    Installationsmaterial inkl. Arbeitszeit
  • Das Ausmaß der Förderung beträgt 40 % der förderungsfähigen Kosten, maximal 600 Euro, bei Installation einer Wallbox (Heimladestation) bzw. 40 % der förderungsfähigen Kosten, maximal 200 Euro, bei Installation einer OCPP (open charge point protocol) -fähigen Ladestation im Mehrparteienhaus (bei gleichzeitigem Ankauf eines neuen E-PKWs).

Ausführliche Informationen zur Landesförderung –> E-Ladestationen

 

Informationen zur Anzeigen- und Genehmigungspflicht von PV-Anlagen

NEU: betriebliche PV-Anlagen und Ladestationen genehmigungsfrei
Die Bundesregierung hat per 1. März 2021 einen Erlass veröffentlicht, durch den betriebliche PV-Anlagen und Ladestationen grundsätzlich genehmigungsfrei sind.
Infos hier-> zum Erlass

  • Genehmigung nach Bauordnung
    • Bauanzeige notwendig für Photovoltaikanlagen bis 400 kW, soweit sie frei stehen und ihre Höhe mehr als 2 m über dem künftigen Gelände beträgt oder soweit sie an baulichen Anlagen angebracht werden und die Oberfläche der baulichen Anlage um mehr als 1,5 m überragen
    • Freistehende PV-Anlagen mit mehr als 5 kWp dürfen im Grünland nur errichtet werden, wenn im Flächenwidmungsplan eine entsprechende Sonderausweisung „Sonderausweisung für Funk-, Photovoltaik- und Windkraftanlagen“ die Errichtung zulässt.
      Freistehende Anlagen unter 5 kW können auch auf Flächen errichtet werden, die eine Bauland-Widmung besitzen
  •  

  • Genehmigung nach Elektrizitätsgesetz
    • keine Genehmigung nötig für Anlagen bis 400 kWp
    • ordentliches Verfahren für Anlagen ab 401 kWp
  •  

  • Genehmigung nach Naturschutzgesetz
    • keine Anzeige oder Genehmigung nötig für freistehende Anlagen bis 50m² und max. Abstand von 30m zum Wohngebäude
    • Anzeige nötig für freistehende Anlagen bis 500m² und einem Abstand über 30m zum Wohngebäude
    • Genehmigung nötig für freistehende Anlagen ab 501m²
  •  
    -> Informationen zu den Richtlinien
     

    Fragen Sie auch in Ihrer Gemeinde nach, ob sie aktuell eine Förderung für Photovoltaik-Anlagen budgetiert hat.

    (Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr.)

TEILEN