Salzburg

Förderung für private Haushalte & Landwirte (bis 30.11.2018)

  • Anlagen ab 1 kWp bis 15 kWp mit 600 Euro/kWp
    • gefördert werden maximal 0,3 kWp pro 1.000 kWh Stromverbrauch bzw. 15 kWp.
    • Bei Anlagen größer 3 kWp ist der Eigenverbrauch über Stromrechnungen nachzuweisen.
  • 2-achsig nachgeführte Anlagen in Freiaufstellung bis 2 kWp mit 900 Euro/kWp (maximal 1.800 Euro für eine Anlage)

-> Förderungen für Privathaushalte & Landwirte

 

Förderung für betriebliche Photovoltaik-Anlagen und Speicher (bis 31.12.2018)
Gefördert wird ab 6 kWp max. bis zu einer Größe von 500 kWp. Die ersten 5 kWp können im Zuge der Investitionsförderung des Klima- und Energiefonds gefördert werden. Die Errichtung von Stromspeichern wird ebenso gefördert. Eine Eigenverbrauchsquote von mindestens 60 % ist sicherzustellen. Der Eigenverbrauch muss nachgewiesen werden.
Die Förderung besteht aus einem Sockelbetrag von 1.000 Euro und einer leistungsabhängigen Förderung, die sich nach den zurechenbaren, erreichten kWp der Anlage wie folgt staffelt:
6. bis 10. kWp mit 500 Euro/kWp
11. bis 25. kWp mit 300 Euro/kWp
26. bis 500. kWp mit 100 Euro/kWp
Der Stromspeicher wird mit 600 Euro je kWh Brutto-Speicherkapazität (maximal 18 kWh Brutto-Speicherkapazität bzw. maximal 40 % der Investitionskosten) gefördert.

-> Betriebliche Photovoltaik-Förderung

Voraussetzung für betrieblichen Förderungen:
spezifische, unabhängige und produktneutrale Beratung und technische Anlagenplanung durch ein befugtes PV-Unternehmen
Die Beratung wird bis zu 50% bzw. mit max. 400 EUR gefördert

 

Förderung von Stromspeicher für Privathaushalte (bis 30.11.12018)

  • bis 6 kWh Brutto- Speichergröße
  • 600 Euro/kWh, max. 30 % der gesamten Investitionskosten

-> Förderrichtlinien für PV-Großanlagen

 

Förderung für Photovoltaik Großanlagen (bis 30.11.2018)
Gefördert werden:

  • Photovoltaik-Gemeinschaftsanlagen, an denen Privatpersonen Anteile erwerben mit einer Leistung über 50 kWp (die Leistung kann auf mehrere Bauwerke aufgeteilt werden). Die Anteile je Privatperson müssen mindestens 0,5 kWp betragen und es müssen zumindest 10 Privatpersonen beteiligt sein.
  • Photovoltaikanlagen für öffentliche Bauwerke, die durch Dritte betrieben und gewartet werden mit einer Leistung über 10 kWp.
  • Photovoltaikanlagen für Abfallsammel- und behandlungsanlagen oder Abwasserbehandlungsanlagen, jeweils mit einer Leistung über 10 kWp.
  • Photovoltaikanlagen für Nahwärmeversorgungseinrichtungen mit einer Leistung ab 5 kWp.
  • Photovoltaikanlagen auf Gebäuden von Vereinen oder konfessionellen Einrichtungen mit einer Leistung über 5 kWp.

Die Förderung wird in Form eines nicht rückzahlbaren Direktzuschusses pro Anlage gewährt.
Die Förderung setzt sich zusammen aus:

  • Sockelbetrag: 5000 Euro – Für Gemeinschaftsanlagen gem. Punkt 1 und Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden gem. Punkt 2 erhöht sich der Sockelbetrag um 2.500 Euro
  • Zuschuss in Höhe von 20% der Netto-Investitionskosten bis zu einer maximal geförderten Leistung von 200 kWp

-> Förderrichtlinien für PV-Großanlagen

 

Fragen Sie auch in Ihrer Gemeinde nach, ob sie aktuell eine Förderung für Photovoltaik-Anlagen budgetiert hat.

(Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr.)

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
TEILEN