Steiermark

Förderung von PV-Anlagen in Kombination mit Wärmepumpe von 1. Jänner 2021 bis 31. Dezember 2021

Die Vergabe von Förderungen für neue Luftwärme-, Grundwasser- und Erdwärmepumpen bei Ersatz von bestehenden fossilen Heizungssystemen, Stromheizungen und Allesbrennern ist bei Wohngebäuden, Schulen, Schüler- und Studentenheimen, Kindergärten, Pflegeheimen, öffentlichen Sportanlagen, Vereinen und gemeindeeigenen Gebäude(teilen) und für Kleinstunternehmen möglich.

  • Zuschlag von max. 500 Euro (nur bei Umstieg auf eine Luftwärmepumpe) für die Errichtung einer Photovoltaikanlage mit mind. 2 kWp und mind. 1 kWp pro 5 kW Nennleistung der Wärmepumpe
  • Förderungsantrag: Vor Lieferung und Montage der Anlage muss ein Förderungsantrag für die Maßnahme gestellt werden.
  • Förderungsauszahlung: Nach Errichtung der Anlage innerhalb von 9 Monaten ab Zuteilung der Antragsnummer.
  • Die mögliche Förderung ist mit maximal 30 % der anrechenbaren Investitionskosten begrenzt.

Weitere Infos hier –> Förderaktion mit Wärmepumpe

Förderung für Innovative PV-Doppelnutzung von 30. März bis 30.September 2021

Gefördert werden Investitionen zur Neuerrichtung und Erweiterung von innovativen Photovoltaikanlagen mit Doppelnutzung in der Steiermark. Darunter zählen jedenfalls:

  • Bauwerksintegrierte PV-Anlagen (BIPV)
  • PV-Anlagen mit farbigen Modulen, deren Ausführung eine Errichtung in Bereichen des Ortsbild- und Landschaftsschutzes sowie in Altstadtschutzzonen von Graz ermöglichen
  • Anlagen mit Hybridkollektoren (PVT)
  • PV-Anlagen auf befestigten Betriebsflächen bzw. PV-Überdachungen (z.B. größere Carports bei Reihen- oder Mehrfamilienhäusern, Parkraumüberdachungen)
  • PV-Anlagen auf Straßen- bzw. Schienenverkehrsanlagen oder Verkehrsrandflächen
  • PV-Anlagen auf Abbauflächen, Halden und Deponien
  • Agrar-PV
  • Floating PV

Die Leistung der Photovoltaikanlage muss mindestens 20 kWp betragen.

Art der Förderung
Für diese Ausschreibung stehen 1.000.000 EUR zur Verfügung. Die Förderung wird in Form eines nicht rückzahlbaren Investitionszuschusses gewährt.

Ausmaß der Förderung
Gefördert werden maximal 50 % der spezifischen Mehrkosten gegenüber den Errichtungskosten einer Referenzanlage aliquoter Größenordnung. Die Referenzanlage für angeführten Photovoltaik-Anlagen der ersten 4 Punkte ist eine Standard PV-Aufdachanlage und für die weiteren 4 eine Standard PV-Freiflächenanlage.

Antragstellung
Förderanträge können im Zeitraum vom 30. März 2021 bis zum 30. September 2021 ausschließlich online unter http://www.technik.steiermark.at/oekofonds gestellt werden. Die eingelangten Anträge werden im Rahmen einer Vorprüfung durch eine Jury begutachtet.

Alle weiteren Informationen zur „Ausschreibung für Innovative PV-Doppelnutzung“ finden Sie auf der Förderseite des Landes sowie in der Förderrichtlinie .

Förderung von verbrauchsoptimierten Photovoltaik-Anlagen für Unternehmen (bis 31.12.2023)

Im Rahmen des EU-Projektes „Coole!Betriebe“ werden Förderungen für nachhaltige Investitionen in Gebäudekühlung und Photovoltaikanlagen bereitgestellt.

  • Die Mindestgröße der PV-Anlage für KMU beträgt 100 kWp
  • Die Mindestgröße der PV-Anlage für Großunternehmen beträgt 200 kWp
  • Die Photovoltaikanlage muss eigenverbrauchsoptimiert geplant und errichtet werden. Dies ist im Zuge der Förderungsabrechnung durch ein befugtes Unternehmen zu bestätigen.
  • Die PV-Anlage muss nicht in Zusammenhang mit einer Gebäudekühlung stehen.

Die Förderungsmittel werden von der SFG in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses vergeben.
Die Förderung beträgt für:

  • KMU:
    • 40 % der anrechenbaren Projektkosten
    • min. 50.000 Euro Projektvolumen
  • Großunternehmen:
    • 30 % der anrechenbaren Projektkosten
    • min. 50.000 Euro Projektvolumen

Die maximale Förderung pro Projekt beträgt 200.000 Euro. Die Inanspruchnahme einer zusätzlichen Förderung (z.B. Bundesförderung) für das gleiche Projektvorhaben ist nicht möglich.

Homepage der Aktion –> COOLE!Betriebe
Pdf mit weiteren Infos –> Förderaktion

Informationen zur Anzeigen- und Genehmigungspflicht von PV-Anlagen

NEU: betriebliche PV-Anlagen und Ladestationen genehmigungsfrei
Die Bundesregierung hat per 1. März 2021 einen Erlass veröffentlicht, durch den betriebliche PV-Anlagen und Ladestationen grundsätzlich genehmigungsfrei sind.
Infos hier-> zum Erlass

    • Genehmigung nach Bauordnung
      • Bauanzeige notwendig für PV-Anlagen bis 50 kWp
      • Baugenehmigung notwendig für PV-Anlagen ab 51 kWp
    • Genehmigung nach Elektrizitätsgesetz
      • Anzeige notwendig für Anlagen bis 200 kWp
      • vereinfachtes Verfahren für Anlagen von 201 – 500 kWp
      • ordentliches Verfahren für Anlagen ab 501 kWp
    • Genehmigung nach Raumordnung
        Im Freiland können Flächen bzw. Gebiete als Sondernutzung festgelegt werden. Als solche gelten insbesondere Flächen für Energieerzeugungs- und versorgungsanlagen.
    • Genehmigung nach Naturschutzgesetz
        PV-Freiflächenanlagen mit einer Mindestgröße von 2.500 m² benötigen Unterlagen zur Prüfung auf die Einhaltung der artenschutzrechtlichen Bestimmungen. Der Schutz umfasst Tiere, Vögel, Pflanzen, Pilze, Mineralien und Fossilien.

-> Informationen zu den Richtlinien
Fragen Sie auch in Ihrer Gemeinde nach, ob sie aktuell eine Förderung für Photovoltaik-Anlagen budgetiert hat.

(Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr.)

TEILEN